Toni Nadal äußert sich zu Zverevs Niederlage in einem weiteren Grand-Slam-Finale

Toni Nadal analysierte die Gründe, warum Alexander Zverev wieder einmal keinen Grand Slam-Titel erringen konnte. Der legendäre spanische Trainer hob einen entscheidenden Moment des Matches hervor, der das Duell zugunsten von Carlos Alcaraz entschied, der seinen dritten Grand Slam-Titel und den ersten in Roland Garros gewann.

Im Finale, das am Sonntag, den 9. Mai, auf dem Court Phillipe Chatrier ausgetragen wurde, führte Zverev mit zwei Sätzen Vorsprung, doch das Comeback von Alcaraz endete mit einem 6:3, 2:6, 5:7, 6:1, 6:2-Sieg nach vier Stunden und 19 Minuten.

Toni Nadal analysiert Zverevs Grand Slam-Schwierigkeiten

Die Nummer 4 der Welt ging mit großem Selbstvertrauen in das French Open-Finale, nachdem er 12 Matches in Folge auf Sand gewonnen hatte, darunter zwei Wochen zuvor den Masters 1000-Titel bei den Rom Open. In Roland Garros besiegte er Spieler wie Holger Rune, Alex DeMinaur und Casper Ruud, ganz zu schweigen von dem schwierigen Debüt gegen den 14-fachen French-Open-Champion Rafael Nadal.

Er sah sich jedoch einem inspirierten Alcaraz gegenüber, der in den entscheidenden Momenten einmal mehr einen kühlen Kopf bewies. Dies war Alcaraz' drittes Grand-Slam-Finale und sein dritter Titel, alle auf verschiedenen Belägen und im Alter von nur 21 Jahren. Dies steht im Gegensatz zu Zverev, der bei Slams oft weit kommt, aber im Finale scheitert (er hat sechs Halbfinal- und zwei Finalniederlagen).

Für Zverev ist es die zweite Niederlage in einem Grand Slam-Finale, nachdem er bereits bei den US Open 2020 im entscheidenden Match gegen Dominic Thiem antrat. Damals lag Zverev zwei Sätze vorne (und ein Break im dritten Satz), aber seine ständigen Fehler und Doppelfehler wurden von dem Österreicher ausgenutzt, der den Titel in Flushing Meadows mit 2:6, 4:6, 6:4, 6:3, 7:6 (6) gewann.

zverevrgsf2
Alexander Zverv im Halbfinale von Roland Garros, er besiegte Casper Ruud mit 2-6, 6-2, 6-4, 6-2.

Der spanische Trainer Toni Nadal analysierte das jüngste Finale der French Open in der Zeitung ElPaís. In seiner Meinungskolumne reflektierte er die Art und Weise, wie Zverev den vierten Satz verpatzte, und lobte gleichzeitig die Gelassenheit von Alcaraz: "Beim zweiten Punkt des ersten Spiels im vierten Satz, nach dem großen Comeback des vorangegangenen Satzes und einer 0:15-Führung, machte Alexander einen trivialen Fehler und drehte sich wütend zu seiner Box um, um sich zu beschweren", schrieb Toni Nadal. "Fünfzehn Minuten später führte der Spanier in diesem wichtigen Satz bereits mit 4:0."

"Wenn Zverev bisher noch kein Grand-Slam-Turnier gewonnen hat, liegt das sicher daran, dass er diese Situationen wie zu Beginn des vierten Satzes gegen Alcaraz nicht kontrollieren konnte", so der ehemalige Trainer von Felix Auger-Aliassime. "Carlos stand ihm im vierten Satz nach einem schmerzhaften Comeback gegenüber, ohne die Ruhe, die Überzeugung und den Glauben an den Sieg zu verlieren. Das ist etwas, was nur große Champions erreichen können. Meine aufrichtigen Glückwünsche."

X Post The Tennis Letter / Carlos Alcaraz schlägt in Roland Garros einen einhändigen Rückhandpassierschlag gegen Zverev.

Kommentare einfügen

666

0 Kommentare

Mehr Kommentare

Sie sehen derzeit nur die Kommentare, über die Sie benachrichtigt werden. Wenn Sie alle Kommentare zu diesem Beitrag sehen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche unten.

Alle Kommentare anzeigen